fw banner oben

Das Thema „Begräbniswald in Ebern“ beschäftigt uns, die Stadt Ebern und deren Gremien, nun schon einen längeren Zeitraum.

Anfang August jährt es sich zum Beispiel dass der Stadtrat selbst eine Exkursion zu verschiedenen Friedhöfen unternommen hat, um sich gemeinsam unterschiedliche Formen der Urnenbestattung, zur Bildung der eigenen Meinung, anzusehen.

Zwischenzeitlich gab es etliche Aktivitäten, unter anderem auch von Bürgerinitiativen aber auch Leserbriefe in den Medien.

Basierend auf einen im März 2018 im SR gefassten Grundsatzbeschluss nimmt ab Anfang August 2018 ein Arbeitskreis (AK) des Stadtrates seine Arbeit auf um sich eingehender mit dem Thema zu befassen.

In dem AK wird es im Kern darum gehen seitens der Stadt die Möglichkeiten/Machbarkeit eines "Begräbniswaldes" richtungsoffen zu prüfen, auszuloten und zu hinterfrage um dann schlussendlich endscheiden zu können ob so ein Projekt hier in Ebern realisierbar ist oder nicht.

In diesem Arbeitskreis haben alle Fraktionen des SR die Möglichkeit sich einzubringen, er tagt/arbeitet allerdings nicht öffentlich.

Wir möchten daher, vorbereitend für unsere Arbeit in diesem AK, im Vorfeld die Gelegenheit nutzen unsere Gedanken und Ansätze um Anregungen, Fragen, Ideen, …. aus der Bevölkerung zu ergänzen. Darin sehen wir die Chance zu vermeiden dass wir vielleicht wichtige Aspekte vergessen und zu „einseitig“ an die Sache rangehen.

Wir laden daher gerne, interessierte Bürger ein mit uns ins Gespräch zu kommen um unsere Gedanken und Ansätze mit Fragen, Anregungen, Anmerkungen, Ideen,.... zu ergänzen und so einen möglichst umfangreichen strukturierten "Input"  für diesen Arbeitskreis (AK) zu haben

..... es soll quasi gemeinsame Ideensammlung mit den Bürgern sein.

Neben der Einladung an interessierte Bürger, haben wir parallel auch alle im SR vertretenen Fraktionen angeschrieben und ebenfalls eingeladen. Damit hat jede Fraktion auch die Möglichkeit mit zu diskutieren aber auch Ergebnisse aus der Veranstaltung für ihre Arbeit im AK zu nutzen.

Zu Beginn geben wir einen kurzen Abriss über das Thema insgesamt, natürlich beschränkt auf die Inhalte die wir „öffentlich“ weitergeben dürfen.

Es wird von uns nichts in eine bestimmte Richtung gelenkt werden..... wir werden entsprechend moderieren ..... Stimmungmache/Polemik, sollte etwas aufkommen,  werden wir unterbinden...... es soll einfach eine offene, neutrale Veranstaltung für Interessierte sein.

Es gibt viele Fragen…….

  • Begräbniswald grundsätzlich JA/NEIN ?
  • Wenn JA, welche Betreibermöglichkeiten sind vor-stellbar ?
  • Welche Aspekte sind auf dem Weg der Realisierung zu berücksichtigen ?
  • Wie sollte ein Begräbniswald gestaltet sein ?
  • Wo könnten geeignete Standorte sein ? usw…

Nutzen Sie die Möglichkeit und sprechen Sie mit uns…..

Am Freitag, 20.Juli 2018, 18:30 Uhr, „Alte Schule“ Reutersbrunn.

Anmeldungen wären uns wichtig, einfach um die "Raumplanung" (Bestuhlung, Verpflegung,.. ) angemessen organisieren zu können.

Anmeldung bitte bis spätestens 17.07.2018 an Thomas Limpert, per Telefon unter 0160-98136853 per Mail an oder unser Kontaktformular.

Im Rahmen unserer Reihe verschiedener Exkursionen besuchen wir im Juli die Mittelschule Ebern.

Die Digitalisierung wird viele Lebensbereiche nachhaltig verändern. Umgang mit digitalen Medien wird neben Schreiben, Lesen und Rechnen zur vierten Kulturtechnik. Auch die schulische Ausstattung und der Unterricht werden sich dadurch verändern.
Die Mittelschule Ebern ist seit Jahren mit vielen Projekten in diesem Bereich tätig und Mitglied im bayernweiten Schulversuch Digitale Schule 2020. Sie ist damit in der vordersten Reihe bayerischer Schulen im Bereich der Nutzung digitaler Möglichkeiten.
Rektor Philipp Arnold wird allen interessierten Besuchern Einblick geben in die Möglichkeiten von Tablets im Unterricht, interaktiven Tafel- und Projektionssystemen und den Vorteilen der digitalen Vernetzung des Schulhauses.

Termin: Freitag, 06.Juli 2018 um 16:30 Uhr, Aula der Mittelschule Ebern

Anmeldung bitte bis spätestens 03.07.2018 an Thomas Limpert, per Telefon unter 0160-98136853 per Mail an oder unser Kontaktformular.
Wir bitten um zeitnahe Anmeldung da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

(Einladung als PDF zum Ausdrucken 36kB)

  • Einladung_Mittelschule

Vorschau zu klein? Klick aufs Bild genügt

++++ Aktuelle Info ++++ Aktuelle Info ++++ Aktuelle Info ++++ Aktuelle Info ++++ Aktuelle Info ++++

Das Innenministerium hat am 27.04. dem Antrag auf Volksbegehrens stattgegeben und das Volksbegehren zugelassen. Am 14. Juni beschloss der Landtag die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge zum 01.01.2018.

Dank der großartigen Unterstützung in der Bevölkerung kam es zu diesem Erfolg! In zwei Monaten wurden 350.000 Unterschriften gesammelt. Das ist einmalig in der Geschichte der Volksbegehren in Bayern!

Hubert Aiwanger, Landesvorsitzender der Freien Wähler Bayern zieht Bilanz: "Trotzdem betrachten wir den heutigen Erfolg nur als Etappenziel. Wir kämpfen weiter für die Rückerstattung von Beiträgen, die seit dem 1.1.2014 bezahlt wurden. Wir kämpfen zudem für eine ordentliche kommunale Ersatzfinanzierung für die wegfallenden Straßenausbaubeiträge in Höhe von mindestens 150 Millionen Euro im Jahr. Dabei muss es egal sein, ob die Kommunen eine Beitragssatzung hatten oder nicht. Alle Städte und Gemeinden brauchen eine vernünftige Finanzausstattung!"

++++ Aktuelle Info ++++ Aktuelle Info ++++ Aktuelle Info ++++ Aktuelle Info ++++ Aktuelle Info ++++

Hintergrund:

FWE Bayern Vb StrabsAm 19. März wurden von den Freien Wählern (FW) und ihren Bündnispartnern knapp 190.000 Unterschriften für das Volksbegehren gegen die Strabs in Bayern beim Innenministerium eingereicht.

Genau 189.893 Unterschriften sind nach einer Mitteilung der Landesgeschäftsstelle (LGS) abgegeben worden.

Mehr als 100.000 weitere Unterschriften - die von den Gemeinden noch nicht bestätigt sind - befinden sich noch in der LGS. Laut Mitteilung vom Innenministerium werden nun innerhalb von sechs Wochen die gesetzlichen Voraussetzungen für die Zulassung des Volksbegehrens geprüft (Quelle: FT vom 20.03.2018).

Eine stattliche Zahl von 24 interessierten Besucher folgten am 2. März 2018 der Einladung der Freien Wähler Ebern (FWE) zur Betriebsbesichtigung bei der Firma Uniwell Rohrsysteme in Ebern/Eyrichshof.
Nach der Begrüßung durch Geschäftsführer Helmuth Fischer, der sich für das große Interesse bedankte, stellten die beiden Uniwellmitarbeiter Johannes Bezdeka und Thomas Limpert das Unternehmen ausführlich vor. Sie erläuterten die Firmenphilosophie und die Produktpalette der florierenden Firma ebenso wie die zum Einsatz kommenden Fertigungstechnologien.

  • t_Un_2
  • t_Un_3
  • t_Un_4
  • t_Un_5

Das 1990 in Hofheim gegründete Unternehmen ist neben dem Hauptstandort in Ebern auch mit einem Werk im tschechischen Zdikov präsent und beschäftigt in Summe mittlerweile fast 400 Mitarbeiter.
Nach Besichtigung der Wellrohr- und Schlauchproduktion wurden viele Fragen der FWE zur Zukunftsstrategie des Unternehmens, zu den Geschäftsfeldern Automobil, Industrie und Sanitär beantwortet. Nach der erst 2017 abgeschlossenen Erweiterung um eine Produktions- und zwei Lagerhallen, auf nunmehr 17.500 m², expandiert das Unternehmen weiter. Uniwell beabsichtigt im Industriegebiet Eyrichshof zusätzliche Flächen anzukaufen um so den Standort Ebern nach Bedarf weiter ausbauen zu können.
Ebenso wurde das für Eberner Schulabgänger interessante Thema Ausbildungsberufe beleuchtet .

Ein dickes Dankeschön an die Geschäftsführung der Firma Uniwell Rohrsysteme
für die sehr interessante Betriebsbesichtigung.

 

Gruppenfoto

Abschlussbild der FWE-Besucher mit Uniwell Geschäftsführung Hr. Helmuth Fischer
Quelle: Fa. Uniwell J. Bezdeka u. T. Limpert

Die Freien Wähler Ebern unterstützen das geplante Volksbegehren zur Abschaffung der Straßenausbau-Beitragssatzung (Strabs).

FWE Bayern Vb Strabs

Die Straßenausbau-Beitragssatzung wird bislang in Ebern angewandt, was in vielen anderen Kommunen im Coburger Land, aber vor allem in Südbayern nicht der Fall ist, wo solche umfassenden Erneuerungen von bestehenden Straßen aus allgemeinen Steuermitteln bezahlt werden.

Bürger aus Ebern und Umgebung, die sich für eine Abschaffung durch den bayerischen Landtag stark machen wollen, können sich im Café Wagner in Ebern in die entsprechenden Listen eintragen.

Mit einem Infostand werden wir am Samstag, 24.02.2018 vor Ort sein und zwar von :

  • 09:30 - 11:00 Uhr Ebern-Sandhof - Rudolf-Diesel-Straße am Wendehammer/Wertstoffhof
  • 11:30 - 13:00 Uhr Ebern-Stadtmitte - Marktplatz -ehem. Finzel
  • 13:30 - 15:00 Uhr Ebern-Mannlehen - Georg-Einwag-Weg 3 - Zahnarztpraxis Ziegler

Für alle Bürger/innen aus Ebern und dem Eberner Stadtgebiet die das anlaufende Volksbegehren mit Ihrer Unterschrift unterstützen möchten stehen wir zu den genannten Zeiten gerne zur Verfügung.